Kinder achtsam begleiten für eine Gute Nacht

Eine Gute Nacht und erholsamer Schlaf sind für Kinder besonders wichtig. Doch wenn sich Ängste und Gedanken tummeln, fällt das Einschlafen schwer und die Erholung leidet. Die richtige Begleitung kann hier helfen!

Eine achtsame Gute-Nacht-Begleitung verhilft Kindern zu einem erholsamen Schlaf!

Gute Nacht für Kinder: Leichter gesagt als oft getan!

Was gibt es Schöneres, als sich am Ende eines Tages mit weichem Pyjama ins Bett zu kuscheln, mit Mama oder Papa über die Eindrücke des Tages zu sprechen, dabei zu schmusen zur Guten Nacht und einfach so ins sanfte Land der Träume über zu treten?

Leider ist es nicht immer so einfach.

 

  • Zu aufwühlend können die Eindrücke und Gedanken des Tages sein, die auch im Bett noch wild im Kopf herumwirbeln.
  • Zu bedrohlich erscheint die Dunkelheit und ihre magischen Wesen, als dass man jetzt einfach die Augen schließen könnte.
  • Und zu sehr werden Kinder von Alltagsstress oder Entwicklungsschritten beeinflusst, die unterbewusst in ihnen weiter arbeiten und wach halten.
Wenn Ängste und Gedanken wach halten

Hin und wieder sind Schwierigkeiten beim Schlafen ganz normal und gehören zum Großwerden dazu. Meist sind es Phasen, die Kinder aus eigener Kraft bewältigen. Dennoch sorgen sie auf die eine oder andere Weise dafür, dass die Nacht nicht genügend Erholung spendet. Besonders motorisch unruhige Kinder mit ADHS-Symptomen sind oft noch so zappelig und energiegeladen, dass ihre Körper einfach nicht entspannen möchten. Auch tiefer liegende Ängste von Kindern, die sich in Albträumen ausdrücken, können für schlaflose Nächte sorgen – wer möchte auch schreckliche Träume ein weiteres Mal durchleben!

Ob Einzelfall oder Dauerproblem: Schlafdauer und Schlafqualität haben unmittelbaren Einfluss auf das Wohlbefinden von Kindern. Bereits ein Defizit von einer Stunde Schlaf über wenige Tage hinweg genügt, um die Leistungsfähigkeit erheblich zu beschränken. Deshalb ist ein gesunder und erholsamer Schlaf so wichtig!

Was eine Gute Nacht für Kinder bewirkt

Wir Menschen verschlafen etwa ein Drittel unseres Lebens – klingt ganz schön viel, oder? Während Erwachsene bereits mit 7-8 Stunden wieder voll leistungsfähig sind, brauchen Kinder durchschnittlich ganze 9-11 Stunden Schlummer-Zeit! Was wie verschwendete Lebenszeit klingt, ist jedoch essentiell wichtig, um überhaupt zu leben.

 

Es ist wissenschaftlich belegt, dass Kinder von einer Guten Nacht und erholsamen Schlaf besonders profitieren.

Lernfähigkeit

Ein frischer Kopf erleichtert das Lernen! Je erholsamer der Schlaf, desto besser die Denkfähigkeit, das Erkennen von Zusammenhängen und die Problemlösefähigkeit von Kindern.

Gedächtnisleistung

Während des Schlafes werden neu gelernten Informationen ins Langzeitgedächtnis übertragen.Wird Schulstoff am Ende des Tages noch einmal wiederholt, kann er leichter gefestigt werden.

Aufmerksamkeit und Fokus

Ist die Wahrnehmung beschränkt, so ist es auch der Fokus. Studien belegen, dass ausgeschlafene Kinder ihre Aufmerksamkeit leichter steuern können.

Energie tanken

Während des Schlafens fährt der Körper alle nicht lebenswichtigen Prozesse herunter – “Energiesparmodus an” sozusagen. Dadurch gewinnen Kinder Energie für die vielen Abenteuer des nächsten Tages.

Eindrücke verarbeiten

In einer Guten Nacht werden neue Nervenzellen im Gehirn miteinander verknüpft und Erlebtes dadurch verarbeitet. Das sorgt für Klarheit und Frische am nächsten Tag.

Abwehrkräfte stärken

Schlaf und Erholung stärken das Immunsystem. So gibt es Anzeichen darauf, dass müde Kinder sich schneller erkälten als gut erholte.

Gute Nacht mit Aumio

Kinder haben ein natürliches Bedürfnis nach Nähe, Geborgenheit und Sicherheit – besonders in der Dunkelheit. Selbst wir Erwachsenen fühlen uns am Tag wohler als in der Nacht! Nicht grundlos schlafen wir am besten mit Hintergrundgeräuschen oder dem Partner bzw. der Partnerin ein.

 

Egal ob Groß oder Klein: Niemand schläft gern allein!

Eine vertraute Stimme oder Person hilft Kindern dabei, beschützt und wohl behütet einzuschlafen.

Doch nicht immer können Eltern ihre Kinder bis in den Schlaf begleiten – und das ist gut so! Denn früher oder später müssen Kinder lernen, allein in ihren Betten zu schlafen. Damit Schlafen trotzdem zu einer Zeit der Entspannung und Erholung wird, müssen sich Kinder beschützt und geborgen fühlen.

Gute-Nacht-Geschichten

Die Bilder von Aumios fantastischen Geschichten sorgen für wohlig-warme Empfindungen, rücken Ängste in die Ferne und begleiten Kinder behutsam in eine Gute Nacht.

Autogenes Training

Wissenschaftlich bewährte Methoden wie autogenes Training sorgen in Aumios Reisen für eine Gute Nacht ganz spielerisch für tiefe Entspannung. Das Erleben von Schwere, Ruhe und Wärme in den Geschichten lässt Körper und Geist zur Ruhe – selbst die ganz aufgeregten!

Meditationen zum Einschlafen

In Aumios Einschlafmissionen lernen Kinder, ihrem Körper Gute Nacht zu sagen. Zappelige Körperteile werden ganz ruhig, der Körper von schönen Gefühlen durchströmt und Sorgen und Gedanken losgelassen.

Traum- und Fantasiereisen

Die schläfrig-schönen Traumelemente von Aumios fantastischen Traumreisen lassen Grenzen zwischen Realität und Traumwelt für Kinder verschwimmen. Ruhige Bäche, glitzernde Moondseen und wolkig-weiche Mooswiesen machen wohlbehütete Gefühle und führen in das Land der Träume über.

Elternkurs: Schlaf

Schlafen ist ein wichtiges Thema, das so einige Fragen aufwirft oder Sorgen bereitet. Erfahrt in unserem Informationskurs mehr darüber, was Kindern zu einem gesunden, erholsamen Schlaf verhilft.

3 Tipps für eine Gute-Nacht-Routine

Die Qualität des Schlafes von Kindern ist beeinflussbar!

Der Alltag von Kindern besteht aus Ritualen und Routinen. Die immer gleich ablaufenden Handlungen geben Struktur und sorgen bei Kindern für ein Gefühl von Vertrautheit und Kontrolle.

 

  • die Eindrücke des Tages besprechen,
  • dem Kuscheltier ein Gute-Nacht-Lied singen
  • und ganz intensiv miteinander schmusen

Gute-Nacht-Rituale birgen vor allem eins: wundervolle Kindheitserinnerungen. Damit die Nacht noch erholsamer wird, gibt’s einfache Tipps und Tricks die dabei helfen!

Das Gehirn ist ein “Gewohnheitstier” – und das ist hier von Vorteil! So verknüpfen Kinder ihr Bett mit Schlaf, wenn sie es ausschließlich für diesen Zweck nutzen. Sobald sich Kinder in ihr kuscheliges Bett legen, fährt der Körper herunter. Dieser Effekt kann verstärkt werden, wenn das Bett tagsüber gar nicht erst zum Einsatz kommt – Mittagsträume ausgenommen!

Verzichtet etwa 2 Stunden vor dem zu Bett gehen auf aufwirbelnde Tätigkeiten. Toben oder spannende Geschichten bringen den Körper so in Aufregung, dass Atem und Puls in die Höhe schnellen können. Auch Gedanken fangen an zu kreisen und wollen immer weiter geführt werden. Verlagert toben oder mitreißende Geschichten lieber auf den Nachmittag! Das sorgt für Ruhe zur Schlafenszeit

Eine Raumtemperatur von 16-19 Grad gilt als optimal, da der Körper hier seine eigene Temperatur ganz problemlos halten kann. Das hält den Körper im energiesparenden Modus! Und sorgt für einen erholsamen Schlaf. Denn eine Sache weniger, die er regulieren muss.

Die Reise beginnt mit dir!

Lade dir Aumio kostenfrei herunter
und starte mit deinem Kind gleich in
die erste Galaxie. Probier es aus!