Gefühle für Kinder erklären

Auf dieser Reise erfährt dein Kind, welche Gefühle in seinem inneren Kosmos schlummern. Es erfährt, wie es Emotionen richtig erkennen und mit ihnen umgehen kann.

Übersicht

Gefühle verstehen muss gelernt sein

Oft wissen Kinder gar nicht, wie sich bestimmte Gefühle anfühlen und wodurch sie sich ausdrücken. Das heißt nicht, dass sie diese Gefühle noch nie empfunden haben – im Gegenteil. Sie wissen diese Empfindungen nur noch nicht richtig zu benennen oder einzuordnen. Das kann ganz schön verwirrend sein, wenn man nicht weiß, was da genau in einem passiert! Man fühlt sich ohnmächtig und durch den Kopf wirbeln unendlich viele Fragen.

 

  • Was ist das eigentlich, ein Gefühl? Und warum gibt es sowas?
  • Woran erkenne ich ein Gefühl bei anderen und bei mir selbst?
  • Wie teile ich anderen meine Gefühle mit und welche Gründe können sie haben?
    Emotionsregulation für Kinder

Haben Kinder erstmal gelernt ihre Gefühle zu erkennen und zu verstehen, müssen sie auch wissen, mit ihnen umzugehen. Emotionen regulieren – das bedeutet die Kontrolle über emotionale Zustände und den daraus folgenden Reaktionen zu wahren. Kinder, denen erfolgreiche Strategien im Umgang mit den eigenen Gefühlen fehlen, haben oft Schwierigkeiten, Kontakte mit anderen zu knüpfen. Ihren Emotionen gegenüber fühlen sie sich dann schnell ausgeliefert, wissen jedoch auch nicht anders zu reagieren.

 

Gelingt es Kindern dagegen, eine geeignete Strategie für den Umgang mit ihren Emotionen zu entwickeln, fällt es ihnen auch leichter mit Druck, Herausforderungen oder anderen Schwierigkeiten umzugehen. Sie knüpfen leichter Freundschaften, gehen unbeschwerter durchs Leben und sind weniger anfällig für psychische Krankheiten.

 

Tipp: Um vorschnellen Reaktionen zuvorzukommen, kann auch unser Impulsivitätskurs helfen!

Probier es aus

YouTube

By loading the video, you agree to YouTube's privacy policy.
Learn more

Load video

Aumio hilft

So wirkt Aumio bei Gefühlswirbel

Die bewusste Wahrnehmung von Emotionen ist ein wichtiger Schritt, um diese später regulieren zu können. In den Übungen mit Aumio lernen Kinder grundlegende Gefühle wie Wut, Vertrauen, Angst, Liebe, Traurigkeit, Freude, Scham und Dankbarkeit näher kennen. Sie lernen, in sich hineinzuhören und die eigenen Gefühle genau zu analysieren. Dadurch können sie besser verstehen, wie sich ein Gefühl äußert, warum es da ist und was es gerade sagen möchte. Sie lernen, das Gefühl anzunehmen – es ist ok, dass es da ist! Um sich davon jedoch nicht überwältigen zu lassen oder ein unangenehmes Gefühl aufzulösen, lernen sie zwei Methoden kennen:

  • Kommunikation: Das Gefühl wird kleiner werden, wenn man mit einer vertrauten Person darüber redet. Wie fühle ich mich gerade? Und was könnte der Auslöser sein?
  • Abstand: Genauso gut hilft es, zunächst Abstand zum Gefühl zu gewinnen. Durch ein paar tiefe Atemzüge rückt das Gefühl in die Ferne. Nun ist Platz für positive Gedanken!

 

Auf einer Reise durch „Galaktische Gefühle“

Dieser Kurs nimmt dein Kind mit auf die Reise in die ferne Galaxie der Emotschus. Gemeinsam mit Aumio fliegt es von Planet zu Planet und lernt dabei verschiedenste Gefühle kennen. 

Wolkiges Vertrauen

Vertrauen – das ist ein Gefühl, welches dein Kind im ersten Teil der Galaktischen Gefühle erfährt. In dieser bewegten Meditation wird es seinen Gang so achtsam wahrnehmen, wie nur möglich. Mit jedem Schritt wird es Vertrauen sammeln. Vertrauen, das sich im gesamten Körper ausweitet. Ist es nicht kraftvoll, sich so zu fühlen?

Traurig sein ist ok

Traurigkeit – dieses Gefühl erkundet dein Kind im zweiten Teil der Galaktischen Gefühle. In dieser aktiven Übung erfährt es, wie sich Traurigkeit in ihm*ihr ausdrückt. Was passiert mit dem Körper innen drin als auch äußerlich? Woran erkennt man, wie stark das Gefühl gerade da ist? Auf diese Fragen wird es Antworten finden. 

Aumio ist wissenschaftlich fundiert

Die Methoden sind wissenschaftlich fundiert und die Wirksamkeit von Achtsamkeit ist durch eine wachsende Anzahl an Studien nachgewiesen. Auch der positive Effekt von Aumio wurde bereits in zwei Studien mit mehr als 40 Familien gezeigt.

So geht's

Wir setzen auf Routinen!

Um die Wirksamkeit der Übungen zu sichern, ist eine regelmäßige Praxis wichtig.

 

  • Eine Übung vor der Schule, um Ängste zu überwinden? 
  • Eine kosmische Mission nach der Schule, um die gesammelten Eindrücke und Gefühle zu ordnen und Sorgen zu verarbeiten?

Entscheidet selbst, wie und wann Aumio am Besten in euren Alltag passt!

Auch interessant für dich