Werde Teil der Aumio Crew 🚀 zu unseren Job-Postings

Um dein Kind glücklich zu machen braucht es vor allem dich und deine Zeit.

Bedürfnisse von Kindern – Wie mache ich mein Kind glücklich?

Immer wieder neues Spielzeug, Süßigkeiten oder einfach nur Liebe und Zuneigung – Was braucht ein Kind eigentlich zum Glücklichsein?

Vielleicht hast du dir diese Frage auch schon einmal gestellt. Nur vorweg: Um dein Kind glücklich zu machen, musst du nicht das teuerste Spielzeug kaufen. Stattdessen solltest du eher auf die grundlegenden Bedürfnisse eingehen, die dein Kind hat.


Wenn dein Kind mal wieder trotzt…

Kinder haben wie alle Menschen verschiedene Bedürfnisse. Sie haben Hunger, Durst, benötigen Schlaf und Nähe von anderen Personen und vieles mehr.

Diese Bedürfnisse möchte dein Kind meist sofort erfüllen. Es kann nicht den Weg vom Supermarkt bis zur Haustür warten, um endlich den geliebten Schokoriegel zu essen. Da kann es schon einmal passieren, dass dein Kind sich trotzig auf den Boden des Einkaufsladen wirft.

Das macht dein Kind nicht, um dich zu ärgern, sondern nur, weil es sein Bedürfnis nach dem Schokoriegel erfüllen möchte. Es weiß im Moment nicht weiß, wie es den sonst bekommen soll. Insbesondere, wenn du einmal nachgegeben hast, versucht es dein Kind womöglich immer wieder. Schließlich hat es damals gelernt, dass dieser Weg bei der Erfüllung seiner Bedürfnisse hilft.

Dein Kind verfolgt also keine böse Absicht und möchte dich auch nicht ärgern. Der folgende Merksatz kann dir in solchen Situationen helfen:

Mein Kind tut es für sich und nicht gegen mich

Welche Bedürfnisse hat ein Kind?

Was du aus unserem Schokoriegel-Beispiel erkennen kannst: Nicht immer haben Kinder eine passende Strategie parat, um ihre Bedürfnisse zu erfüllen. Deswegen ist es wichtig, dass du die Bedürfnisse deines Kindes kennst und es unterstützen kannst.

Keine Sorge, du musst nicht das Süßigkeitenfach des Supermarkts leerkaufen. Dein Fokus sollte eher auf den Bedürfnissen liegen, die für die Entwicklung deines Kindes wichtig sind.

Wir stellen dir im Folgenden 4 Bedürfnisse deines Kindes vor, die es zum glücklichen Aufwachsen braucht.


1. Bedürfnis nach Zuneigung

Kinder benötigen Nähe und Liebe von ihrer Familie.

Besonders im ersten Lebensjahr ist diese Zuneigung essentiell wichtig. Durch eine enge Bindung lernt dein Kind, dass die Welt ein sicherer Platz ist, in dem seine Bedürfnisse erfüllt werden. Es lernt also, Vertrauen zu haben. Fehlende Fürsorge kann zu Angst und Unsicherheit führen

Was kannst du tun?:
  • Schenke deinem Kind ab und an ungeteilte Aufmerksamkeit: Lege dir Zeiten fest, in der du nur auf dein Kind achtest
  • Kuscheleinheiten und Co lassen dein Kind körperliche Nähe spüren
Kinder brauchen Nähe und Zuneigung für ein gückliches Leben.

2. Bedürfnis nach Autonomie

Kinder wollen selbstständig sein.

Das Gefühl, eigenständig zu handeln und Kontrolle über das eigene Leben zu haben, ist ein wichtiger Bestandteil für ein glückliches Leben. Dein Kind fühlt sich dadurch fähig und wertvoll. Deswegen solltest du dein Kind nicht übermäßig einschränken, wenn es etwas selbst machen möchte.

Natürlich solltest du dein Kind aber immer im Blick haben. Wenn es Unterstützung braucht, kannst du ihm natürlich eine helfende Hand leihen.

Was kannst du tun?:

  • Gib deinem Kind Möglichkeiten, etwas selbst zu machen, z.B. indem es sich selbst beim Frühstück ein Brot schmiert
  • Durch Wahlmöglichkeiten kann dein Kind selbst Entscheidungen treffen. Biete z.B. verschiedene Kleidungsstücke an, aus denen dein Kind wählen kann.



3. Bedürfnis nach Eigeninitiative

Kinder wollen selbst Dinge starten und ausprobieren.

Das fördert ihr Selbstvertrauen und gibt ihnen die Möglichkeit, sich weiterzuentwickeln. Nicht jede Idee, die dein Kind dabei hat, ist von Erfolg gekrönt – und manche Dinge sollte es auch nicht ausprobieren z.B. vor Wut ein anderes Kind zu schlagen.  Hier kommt es auf die richtige Balance zwischen “Tun lassen” und “Zurückhalten” an.

Was kannst du tun?

  • Höre auf Vorschläge deines Kindes: Dein Kind hat die Idee am Wochenende schwimmen zu gehen – Warum nicht? Beziehe dein Kind in die Planung ein.
  • Scheitern ist keine Schande: Mach deinem Kind keine Schuldgefühle mit Sätzen wie “Hab’ ich doch gleich gesagt”, wenn etwas mal nicht funktioniert hat. Unterstütze es stattdessen beim Umgang mit Misserfolgen



4. Bedürfnis nach Lernen

Kinder wollen lernen und sich weiterentwickeln.

Sie stellen sich immer wieder selbst vor neue Herausforderungen – sei es in der Schule, beim Sport oder in der Freizeit. Manchmal müssen sie auch mit anderen zusammenarbeiten. Dabei wachsen sie mitunter über sich hinaus. Dafür verdienen sie sich natürlich Anerkennung. Das gibt ihnen wiederum das Gefühl, begabt zu sein.

Was kannst du tun?:



Entwicklungsaufgaben nach Alter deines Kindes

Diese vier Bedürfnisse spielen während der gesamten Entwicklung deines Kindes eine wichtige Rolle. In manchen Lebensphasen rücken bestimmte Bedürfnisse jedoch stärker in den Vordergrund.

  • 0 – 1 Jahr: Bedürfnis nach Zuneigung
  • 1 – 3 Jahre: Bedürfnis nach Autonomie
  • 3 – 6 Jahre: Bedürfnis nach Eigeninitiative
  • 6 – 13 Jahre: Bedürfnis nach Lernen


Nach dem Psychologen Erik Erikson stellt die Erfüllung der Bedürfnisse eine wichtige Entwicklungsaufgabe in dem jeweiligen Alter dar.


Intuitive Elternkompetenz

Als Elternteil kommt man manchmal ins Zweifeln, ob man in der Erziehung alles richtig macht. Wir von Aumio können dir versichern: Du machst sehr vieles intuitiv richtig.

In Studien konnte gezeigt werden, dass Eltern insbesondere in den ersten Lebensjahren ihres Kindes eine intuitive Elternkompetenz zeigen. 

Beispiele:
  • Eltern reagieren in kürzester Zeit auf das Schreien ihres Kindes – so lernt das Kind, dass es sich auf die Eltern verlassen kann.
  • Wenn Eltern mit Neugeboren sprechen, reden sie automatisch in einer höheren Tonlage. Kinder finden diese Stimmlage nämlich ansprechender.

Das sind nur zwei Beispiele von vielen Situationen, in denen sich Eltern intuitiv richtig verhalten.


Bleib entspannt

Setz dich bei der Erziehung deines Kindes nicht zu sehr unter Druck. Wenn du gestresst bist, fällt es dir viel schwerer, auf die Bedürfnisse deines Kindes einzugehen.

Mit Aumio können du und dein Kind gemeinsam zur Ruhe kommen. In der App findest du tolle Übungen zum Entspannen, z.B.:

  • Yoga mit Stella
  • Bananis Muskel-Entspannung
  • Entspannungsgeschichten wie “Tiefseereise”


Was braucht es, um dein Kind glücklich zu machen? Allen voran braucht es dich. Nimm dir Zeit, auf die Bedürfnisse deines Kindes einzugehen – damit bietest du die beste Voraussetzung für ein glückliches Leben deines Kindes.

Die Reise 

beginnt mit dir!

Lade dir Aumio kostenfrei herunter
und starte mit deinem Kind in
die erste Galaxie. Probier es aus!