Werde Teil der Aumio Crew 🚀 zu unseren Job-Postings

Hier erfährst du, wie du Aumio im Alltag am besten nutzen kannst

Wie benutze ich Aumio im Alltag?

In der Aumio-App kann dein Kind viel entdecken. Die verschiedenen Meditationen und Geschichten unterstützen dein Kind beim Entdecken von Gefühlen, beim Einschlafen und vielem mehr. Wir haben dir ein paar Tipps zusammengesucht, die dir dabei helfen, Aumio in deinen Familienalltag einzubauen.


Was braucht dein Kind?

Die Antwort auf diese Frage beeinflusst auch den Reiseplan deines Kindes mit Aumio. Je nach den Bedürfnissen deines Kindes, kann sein Reiseplan einer Routine folgen oder nur ab und zu zum Einsatz kommen.

Wenn dein Kind Schlafprobleme hat, häufig unkonzentriert und unruhig ist, seine Gefühle besser kennenlernen mag oder sich einfach wohler fühlen möchte, ist es besser, Aumio regelmäßig zu nutzen. Darüber hinaus kann dein Kind auf Aumio immer dann zugreifen, wenn es das braucht z.B. zur Entspannung nach einem stressigen Schultag.


Aumio als Teil deiner Routinen

Damit es klappt, Aumio regelmäßig zu nutzen, ist es sinnvoll, eine Routine mit Aumio zu bauen. Hier findest du zwei Möglichkeiten, wie du eine neue Routine in euren Familienalltag einbauen kannst.


  • Möglichkeit 1: Gemeinsam mit deinem Kind suchst du eine freie Stelle im Tag, an der es Aumio nutzen kann.

    Es braucht ein paar Wiederholungen, bis wir es schaffen, neue Routinen einzuhalten. Du musst also keine Sorge haben, falls du oder dein Kind zu Beginn die neue Aumio-Routine einmal vergessen. Eine kleine Notiz oder eine Erinnerung in der App können euch hier unterstützen.


  • Möglichkeit 2: Baue Aumio in eine bereits vorhandene Routine ein z.B. nach den Hausaufgaben, nach dem Abendessen oder vor dem Schlafengehen.

    Da diese Routinen schon fester Bestandteil des Alltags sind, werden sie seltener vergessen. Gemeinsam mit deinem Kind musst du die altbekannte Routine nur etwas ausbauen. Falls es in eurem Familienalltag bereits eine Routine gibt, die sich optimal durch Aumio ergänzen lässt, empfehlen wir diese Möglichkeit.


Ob als regelmäßiger Begleiter oder als kleine Hilfe zwischendurch im Alltag - dein Kind kann Aumio so nutzen, wie es zu seinen Bedürfnissen passt.

 

Tipps zum Aufbau einer Routine

1. Mache mit deinem Kind einen konkreten Plan z.B. “Jeden Tag nach der Schule möchte ich mit Aumio eine Meditation zu Gefühlen machen”

2. Überlegt gemeinsam, welche Hindernisse auftauchen können z.B. zu viele Hausaufgaben.
Wie könnt ihr am besten mit diesen Hindernissen umgehen? Macht dafür einen Plan, indem ihr beispielsweise eure Routine in diesem Fall auf den Abend verschiebt.

3. Lass dein Kind regelmäßig sehen, was es alles schon geschafft hat. Bereits kleine Erfolge dürfen gefeiert werden.


Aumio für den Moment

Aumio ist für dein Kind da – ganz egal, was es gerade braucht und wann es dies benötigt. In der App findest du Übungen für jede Tageszeit: Morgens kann dein Kind so stark in den Tag starten, nachmittags neue Konzentration vor den Hausaufgaben sammeln und am Abend zu einer Fantasiereise einschlafen.

Auch bei kleinen “Notfällen” steht Aumio deinem Kind zur Seite. Erlebt dein Kind im Moment starke Gefühle wie Wut oder Angst? Dann können die SOS-Übungen dein Kind beim Umgang mit den Gefühlen unterstützen

Diese Übungen lassen sich auch perfekt zu einer Routine mit Aumio ergänzen.


Gemeinsam oder allein

Dein Kind kann Aumio sowohl gemeinsam mit dir als auch alleine nutzen. Die Meditationen sind so gestaltet, dass dein Kind sie auch eigenständig nutzen kann – ohne Werbung und Co. Falls du jedoch auch einmal durchatmen willst, kannst du natürlich auch gemeinsam die Übungen mit deinem Kind machen. Ganz egal, wie alt oder jung man ist, alle können mit Aumio zur Ruhe kommen 😊

Ob nun als regelmäßiger Begleiter oder als Unterstützung in besonderen Momenten – Aumio steht dir und deinem Kind jederzeit zur Seite.

Die Reise 

beginnt mit dir!

Lade dir Aumio kostenfrei herunter
und starte mit deinem Kind in
die erste Galaxie. Probier es aus!